Home Aktuell Galerie Ausstellungen Projekte Presse Katalog Vita Kontakt

Pressemeldungen und Zitate

[22.06.2019]Denkmal auf Zeit auf dem Braschplatz


Ruppiner Tagesblatt/Märkische allgemeine Zeitung    22./23. Juni 2019

 

Denkmal auf Zeit auf dem Braschplatz

Skulpturen dürfen vorerst bleiben

von Malina Aniol

 

Neuruppin. Eisschleckende Passanten flanieren über den weiten Platz. Immer wieder werden ihre Blicke von den großen Skulpturen, die seit einigen Tagen den Neuruppiner Braschplatz in das traumgleiche Fontasialand verwandelt haben, in den Bann gezogen.

Ein entstehender Gedanke, ein kleiner See, ein begehbares Buch,- die Figuren, die momentan den Braschplatz zum Leben erwecken, entstanden im Rahmen des Kinder- und Jugendliteraturfestivals „Querfelddrei“. Über eine Woche arbeitete die Künstlerin Nele Probst mit allen, die von der Palettenwerkstatt auf dem Platz angezogen werden, das gemeinsame Fontasialand zu konstruieren.

Lange war unklar, ob die Weidengeflechtfiguren- 2die Zeichnungen in der Luft“- auch nach der eigentlichen Aktion stehen bleiben dürfen. Am Mittwoch hat ein Mitarbeiter des Grünflächenamts grünes Licht gegeben. Das von den Organisatoren als „federleichtes Denkmal“ angepriesene Kunstwerk darf nun erstmal für einen weiteren Monat stehen bleiben. Ob es dann nochmal zu einer Verlängerung kommt sei nicht klar, so Probst.

„Ich freu mich sehr darüber. Das ist ein Zeichen für diese gelungene Aktion“, erzählt die Berliner Künstlerin. Schon während des Festivals seien immer wieder Menschen auf sie zugekommen und haben sie nach der Zukunft des Fontasialandes gefragt. Für sie ein Zeichen, dass sie die Belebung des Platzes wünschen.

Was genau am Ende mit den Weidengeflechtskulpturen passiert, weiß Probst noch nicht.“ Ich habe gar keinen Platz in meinem Atelier für die riesigen Installationen.“ Ob die die Skulpturen am Ende vielleicht sogar entsorgen muss, ist noch nicht klar.

Weitere Kunstaktionen seien erstmal nicht geplant. Die Hütte, in der all die Materialien und das Werkzeug gelagert wurde, die bei den tropischen Temperaturen der letzten Wochen aber auch Schatten und einen Platz zum Ausruhen bot, wurde abgebaut.